Corporate Reputation im Jahr 2020: Wenn jedes Detail zählt

Dienstag 14 Januar, 2020
Corporate Reputation Report

In Zusammenarbeit mit KRC Research hat Weber Shandwick die Studie The State of Corporate Reputation in 2020: Everything Matters Now veröffentlicht. Durchgeführt wurde eine Umfrage unter Führungskräften in 22 Märkten weltweit, mit dem Ziel, sowohl die entscheidenden Einflussfaktoren von Corporate Reputation als auch die generelle Relevanz und die wirklichen Vorteile eines guten Unternehmensrufes zu untersuchen. Die Studie beschäftigt sich zudem mit Themen wie Unternehmenskultur, CEO- und Mitarbeiteraktivierung, Krisen und Risiken.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der Ruf eines Unternehmens von unschätzbarem Wert ist und einen spürbaren Einfluss auf die Unternehmenserträge besitzt. Im Durchschnitt führen globale Führungskräfte 63 Prozent des Marktwerts auf die allgemeine Reputation ihres Unternehmens zurück. Ein Großteil der befragten Führungskräfte schätzt den Einfluss des Unternehmensrufes auf den Marktwert sogar auf 76 Prozent. Diese Gruppe wird in der Studie als 76 Percenters bezeichnet – sie steht für Unternehmen, die sich den Ruf zu Nutze machen, um das Maximum finanzieller Erträge zu erzielen.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie ist die Tatsache, dass der Unternehmensruf „omnidirektional“ ist. Dies bedeutet, dass die Corporate Reputation von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst wird – ohne, dass es den einen dominanten Faktor gibt. Dieser Mangel an Unterscheidung führt dazu, dass Unternehmen sich nicht mehr länger nur auf ein paar wenige Schlüsselfaktoren fokussieren und diese priorisieren können, sondern das große Ganze im Blick behalten müssen. Von der Wahl der Angestellten oder der Qualität der Produkte, über die finanzielle Performance, bis hin zur Unternehmenskultur, alles ist heutzutage von Bedeutung wenn es darum geht, Corporate Reputation zu managen.

Greg Prager, Vorsitzender der EMEA Corporate Practice bei Weber Shandwick, fasst dies wie folgt zusammen: “Alles was wir tun und gestalten, wie wir uns bewegen und verhalten und der Einfluss, den wir auf unsere Angestellten, Kunden, Partner und Communities haben, all das sind Schlüsselfaktoren, die beeinflussen, wie die Gesellschaft den generierten Wert eines Unternehmens wahrnimmt. Dieser komplexe Mix setzt voraus, dass Unternehmen einer integrativen Strategie folgen, wenn es um den Aufbau und den Erhalt von Corporate Reputation geht. Unternehmen können ihren Ruf stärken und den Wert des Unternehmens positiv beeinflussen, indem sie die Erwartungen und Ansprüche ihrer Zielgruppe verstehen, den Sinn und Zweck ihres Unternehmens klar definieren und kreativ mit der Zielgruppe in Kontakt treten, um Standpunkte zu relevanten Themen zu kommunizieren.“

The State of Corporate Reputation in 2020 liefert wichtige Einblicke für Unternehmen, die ihren Ruf und damit auch ihren Marktwert steigern wollen. Diese Empfehlungen sind abgeleitet aus den wesentlichen Unterschieden zwischen der durchschnittlichen globalen Führungskraft und den 76 Percenters.

Hier finden Sie den ausführlichen Report und die dazugehörige Präsentation.