Studie: Employee Activism in the Age of Purpose

Freitag 07 Juni, 2019
Employee Activism in the Age of Purpose

Weber Shandwick hat in Zusammenarbeit mit United Minds und KRC Research die Studie “Employee Activism in the Age of Purpose: Employees (UP)Rising”, als Erweiterung der umfangreichen Arbeit von Weber Shandwick zum Thema Corporate Activism, veröffentlicht. Während sich die bisherige Forschung auf die Auswirkungen von CEO-Aktivismus auf Verbraucher, Technologieexperten und Marketing- sowie Kommunikationsleiter konzentrierte, untersucht diese jüngste Studie eine Bewegung, in der Arbeitnehmer über ihre Arbeitgeber sprechen.

Fast vier von zehn Beschäftigten (38 %) berichten, dass sie sich zu Handlungen ihrer Arbeitgeber in Bezug auf gesellschaftlich relevante Themen äußern und diese kritisieren oder unterstützen. Diese Mitarbeiter sind Mitarbeiteraktivisten. Die Generation, die am ehesten aus Mitarbeiteraktivisten besteht, sind die Millenials (48 %). Bei der Generation X (33 %) und den Boomern (27 %) sind es deutlich weniger.

Unter den jüngsten Mitarbeiteraktivisten sind die häufigsten Gründe ihres Aktivismus andere Mitarbeiter (46 Prozent), aber fast gleichwertig auch Top-Führungskräfte des Unternehmens (43 Prozent). Rund ein Drittel derjenigen, die Aktivismus aufzeigen, hofften auch, mit ihren Handlungen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu erregen (35 Prozent). Gleichzeitig waren sie weniger geneigt, die Aufmerksamkeit der Finanzinvestoren des jeweiligen Unternehmens (12 Prozent) und der Medien (11 Prozent) zu erregen.

“Employee Activism in the Age of Purpose: Employees (UP)Rising” beinhaltet Empfehlungen für Unternehmen, die dabei helfen sollen, die neue Welle des Mitarbeiteraktivismus zu steuern.

Durch Ausfüllen des folgenden Formulars erhalten Sie den Link zur vollständigen Studie.