Weber Shandwick zum vierten Mal in fünf Jahren zur Global Agency of the Year ernannt

Freitag 27 Oktober, 2017
Global Agency of the Year

Weber Shandwick wurde von The Holmes Report bei der jährlichen Verleihung der Global SABRE Awards zur Global Agency of the Year 2017 ernannt. Weber Shandwick ist die erste Agentur, die in einem Jahr sämtliche Auszeichnungen der Regionalprogramme von The Holmes Report in Asien-Pazifik, Nordamerika und Europa, dem Nahen Osten und Afrika erhalten hat. Bereits zum vierten Mal in fünf Jahren erhielt die Agentur die Auszeichnung als eine der globalen Top-Agenturen. Weber Shandwick wurde außerdem mit zwei Global SABRE Awards für die herausragende Kundenarbeit mit den Partnern ActionAid UK und Alba Chunkuk ausgezeichnet, die zu den 40 besten globalen Kampagnen des Jahres zählten.

“Die Auszeichnung von The Holmes Report als die diesjährige führende Agentur in allen wichtigen Regionen der Welt spiegelt die Stärke unseres globalen Netzwerkes wider – die Teams in unseren Niederlassungen, die diese leidenschaftlich und konsequent Werte für unsere Kunden schaffen, die die strategische Kommunikation nutzen, um Probleme zu lösen und Ergebnisse zu erzielen”, sagte Andy Polansky, Chief Executive Officer, Weber Shandwick. „Herzlichen Glückwunsch an unsere Mitarbeiter auf der ganzen Welt und an unsere Patner auf Kundenseite, die uns dazu inspirieren, Jahr für Jahr einige der interessantesten und wirkungsvollsten Kampagnen der Welt zu kreieren.“

Weber Shandwick wurde in diesem Jahr mit dem ersten Platz im Global Creative Index 2017 des Holmes-Berichts ausgezeichnet. Damit wurde die Agentur zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren als führende Kreativagentur der Branche anerkannt.

sabre_2017

Herausragende Kampagnen

brutalcut-1

Die Arbeit mit der Kampagne “#BrutalCut” von ActionAid UK, die das Bewusstsein für weibliche Genitalverstümmelung in Kenia schaffte, wurde von The Holmes Report zu einer der Top 10 Kampagnen des Jahres ausgezeichnet. Die Kampagne, die mehr als 152 Millionen Menschen erreichte und Tausende von Onlinediskussionen ausgelöste, ist Weber Shandwicks meist prämierte Kampagne aller Zeiten in EMEA, darunter zwei Silberne Cannes-Löwen im Jahr 2017.

 

koreanworkers

Weber Shandwick wurde außerdem in Partnerschaft mit Alba Chunkuk, Koreas größtem Portal für Teilzeitarbeit, für ihre Kampagne geehrt, die marginalisierten und misshandelten Teilzeitbeschäftigten im Land eine Stimme gab. Diese Kampagne brachte internationale Anerkennung und Lob, u. a. wurde sie bei den Asia Pacific Excellence Awards zur Kampagne des Jahres gekürt und gewann Silber- und Bronzepreise bei den PR Awards Asia 2017.

The Culture Conundrum

Auf dem Global Public Relations Summit von The Holmes Report, der früher am Tag stattgefunden hatte, führte Gail Heimann, Präsidentin von Weber Shandwick, eine Diskussion mit führenden Marketingfachleuten wie Judy Berei, Excedrin Global Brand Lead, GSK Consumer Healthcare und Tracy Quan, Associate Vice President, Global Brand Communications, Royal Caribbean über die Beziehung zwischen Marken in Kulturen.Die Session “The Culture Conundrum – Culture-in-Brands or Brands-in-Culture. Or both. A Meditation. And Conversation” untersuchte die Chancen, Realitäten und Risiken für Marken, die sich mit Echtzeit-Kultur beschäftigen, und gab Einblicke, wie man Kultur navigiert, um effektives Arbeiten und langfristige Werte für Marken und Unternehmen zu schaffen.

Mit Bezug auf Excedrins “Migraine Experience”, eine Kampagne die mit Augmented Reality das Missverständnis, dass Migräne “nur schlechte Kopfschmerzen” sei, aufklären konnte, nannte Berei die Kampagne als ein großartiges Beispiel dafür, wie man die Geschichte mithilfe von Technologie erzählen könne. Die Kampagne erhielt drei Cannes Lions beim Internationalen Festival der Kreativität 2016 in Cannes.

Auch bei Royal Caribbean hatten sie Erfolg mit der Kulturintegration, hier wurde vor kurzem die sommerliche Sonnenfinsternis genutzt, um Bonnie Tyler für ein einmaliges “Total Eclipse of the Heart” –Livekonzert auf hoher See zu empfangen. In Bezug auf Kultur sei es wichtig, so Quann, dass Marken proaktiv denken und schnell reagieren.